Tofu Tussi Elena Grimm in Aktion

Tofu made in Berlin

Timo Büdenbender · 09.03.2015

Tofu als hochwertige, proteinreiche Spezialität steht bei vielen Vegetariern und Veganern regelmäßig auf dem Speiseplan und bereichert generell die Vielfalt in der Küche. Besonders lecker wird er, wenn auch bei seiner Herstellung auf Nachhaltigkeit und Transparenz geachtet wurde. Mit diesem Anspruch produzieren die Berliner Tofu Tussis Elena Grimm (siehe Bild) und Franzi Schauren seit letztem Jahr verschiedene Tofu-Varianten und Soja-Produkte wie z.B. Sojamolke-Drinks. So wird die komplette Bohne verarbeitet - und das Verpackungsmaterial besteht aus biologisch abbaubaren oder recycelten Materialien.

Die zwei Tofu-Begeisterten verarbeiten deutsche Sojabohnen auf handwerkliche Weise und mit ausschließlich natürlichen Zutaten mit nachgewiesener Herkunft. Verkauft werden die Spezialitäten in einem Online-Shop, in Bioläden und auf Berliner Wochenmärkten. Als sie letzten Sommer nebenberuflich starteten, ahnten die beiden noch nicht, dass ihnen der Tofu „beinahe aus den Händen gerissen“ würde.

Die bisherige Mietküche wird daher zu eng, so dass die Tofu Tussis nun über eine Crowdfunding-Kampagne zu einer eigenen Tofu-Küche kommen möchten. Im Pitch-Video weichen die Gründerinnen mit einem Augenzwinkern in den Kofferraum oder an die Bushaltestelle aus – Ziel der Kampagne ist es, einen Kellerraum zur eigenen Tofurei auszubauen. Noch bis zum 25.März kannst du die Tofu Tussis auf Indiegogo bei ihrem Vorhaben unterstützen.


www.tofutussis-berlin.de
http://igg.me/at/tofutussis

Kategorien: Alle | Crowdfunding |